Kontakt   Newsletter
 
Dalibor
 

Ironman Nizza

Nizza 19. Juni 4 uhr morgens mein natel (handy) klingelt mich wach, mein erster blick gilt natürlich dem wetter :-) aber die prognosen waren ja schon tage zuvor sehr positiv ....... jaa vielleicht sogar zu gut !!!!!!!!!!!!!! auf dem weg vom hotel zum start (20min. fussmarsch) war es schon richtig warm, so das man locker in den badehosen an denn start gehen konnte :-) für mich war es ab dann klar, das gibt heute ne hitzeschlacht ............ und das jenseits der 30 grad marke !!!!!!!!!!!!!!!

hmm der start war schon um halb 7 angesetzt worden, die verantwortlichen wussten wahrscheinlich schon weshalb :-) nun gut, kurz vor halb sieben gabs nochmals gänsehaut feeling, mit applaus klatschen und geschrei (da sind die franzosen wohl weltmeister darin) :-) pääääänggg !!!!!! ich war ganz vorne am ufer, und nahm mir vor gleich so schnell wie möglich ins wasser zuspringen um
wegzuschwimmen, doch leider hatten das ein paar hundert andere auch vor *g* so das ich bald von unzähligen mitstreitern umzingelt war :-) tjaa meine start position war bestimmt nicht die beste, ich kam einfach nicht vom fleck, überall ein gerangel und gestosse etc. etc. wobei ich am meisten angst hatte das mir durch das gedränge salzwasser in die schwimmbrille gelangt, und jeder kann sich ja vorstellen was das heisst *augenroll* :-) !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

nach ein paar minuten hatte ich meinen rhythmus drin aber irgendwie nicht wirklich einen kraftvollen armzug ???? und immer mit einem gedanken bei der sicherlich windigen und heissen radstrecke heute :-( ....... an den abschliessenden marathon wollte und konnte ich gar nicht denken, was vielleicht auch gut so war !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! nach der ersten schwimmrunde musste man einen kleinen landausflug machen :-) was aber sehr unangenehm war, da es richtig grosse steine hatte, und eine fussreflex massage wollte ich in dem moment ehrlich gesagt bestimmt nicht haben *g*

auf der 2. schwimmrunde liefs irgendwie auch nicht wirklich ??? einfach keine power, oder waren meine gedanken, schon bei der heissen radstrecke, und schuld daran das ich nicht besser schwimme ???? tjaaa nach über einer stunde verliess ich doch das nasse element,
und machte mich auf den langen seeehr langen weg zum rad (wechselzone) :-)
nach den ersten km auf dem rad (noch in der stadt) war der wind noch kein thema, und ich war frohen mutes :-) doch als man dann plötzlich rechts abgebogen war richtung hinterland ......... pfiiiff der wind einem so der massen um die ohren, als wolle er uns zeigen wer der eigentliche chef beim ironman nizza war :-) ......zunächst gings fast 25 km flach auf einer sehr guten breiten strasse richtung berge, es war da schon soo heiss dass ich wusste dass am heutigen tag (vor allem auf dem marathon) viele den löffel abgeben werden :-)) nach über 35 km kam die erste aid station (vieeeel zu weit weg) die meisten hatten gar nichts mehr zu trinken und wir hatten schon gegen halb zehn knapp an die 30 grad !!!!!!!!!!!!!!!!!!! an der ersten aid station (hörte ich später von jörg) gabs nicht einmal mehr was zu trinken, als er vorbei kam und zu essen schon gar nicht.

nicht einmal als ich da vorbei kamm, gabs was zu futtern :-( ???? ich denke man hätte unbedingt eine 2. aid station vor der ersten einrichten müssen, da der wind und die grosse hitze vielen schon am anfang zu schaffen machte und alles abverlangte !!!!!!!!!!!!!!!!!

der erste col stand an, nichts dramatisches, sogar einbisschen im schatten gelegen, aber es war heiss, sehr heiss und ich wusste, dass ich mich etwas zurückhalten musste für den marathon ..... der 2. col dann war schon eher fieser, nicht besonders stei,l auch die strasse war gut aber voll in der mittags sonne/hitze ........und kein bisschen schatten in sicht :-( und wir hatten praktisch denn höchsten sonnenstand im jahr.

die radstecke ist echt schön wenn man radtouristisch unterwegs ist ......aber all das im wettkampf ??????? mit abstand am schlimmsten war es, wenn der wind von hinten kam und man die volle hitze spürte (angeblich schon auf dem rad bei 36 grad).

ich konnte irgendwie nicht mehr, auch das kühlen mit dem spärlichen wasser nutzte nichts, da dass wasser in den bidons brütend heiss war :-( der wind war eigentlich immer unser/mein ständiger begleiter, da er am nachmittag wieder drehte und vom meer her kam, und das mit voller kraft !!!!!!!!!!!!!!! ich musste noch nie so früh bei einem rennen "götterwasser" (cola) :-) trinken, doch der IM nizza stellte alles was ich bisher sah in den schatten :-( ..... und glaubts mir leute .....ich hab schon einiges gesehen :-))
irgendwie hatte ich einfach das gefühl dass all das wasser und isotonische zeugs, nicht dort hingelangt wo es sollte .....oder war es so heiss das mein magen rebellierte und einfach nicht mehr konnte, und nach einer beendigung dieser strapazen schrieeeee !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! nun gut das "götterwasser" half und so machte ich mich auf dem weg zum 3. col ........... gegen ende der radstrecke war ich fix und fertig, die beine schienen noch ganz ok zu sein, aber der rest ????????? die letzten 4-5 km hatte ich ein bummler tempo drauf (vielleicht nur 20km/h) :-) irgendwie hatte ich das erste mal angst vor dem marathon !!!!!!!!!!!!!!!!! obwohl ich mich sonst immer darauf freute dass ich endlich auf meine paradedisziplin durfte *g*

der erste kilometer auf der laufstrecke lief recht gut (was die beine anbelangte), doch spürte ich ziemlich schnell das ich einfach keine oder nicht genügend luft in die triathletenlunge bekam. ich lief weiter und weiter doch bekam ich einfach keine luft!!!!! es war fürchterlich heiss geworden .....wer schon einmal an der C. d Azur war mitte juni weiss dass die sonne praktisch gleich wenn sie aufgeht.
am zenit oben steht und sich auch dort oben so ziemlich laaaange festsetzt :-) und das fast bis in den abend hinein!!!!!!!!! ich liebe die sonne und die hitze doch an diesem tag war alles anders ............ was hätte ich alles gegeben um jetzt mit einer kühlen blondine *g*....... äääähh ich meine einer kühlen cola am strand zu liegen und einfach nur auf das türkis blaue meer hinauszuschauen :-)) ....."hach"
ab km 12 liefs wieder einigermassen nach dem ich mir etwa 2-3 gels in den kopf schob *g* da konnte ich wieder tempo aufnehmen (5 er schnitt) das ging dann auch rel. gut bis km 28. wobei ich anmerken muss, dass ich zwischen km 12 und 28 im halbdilirium lief, und alles vor hinter und neben mir überhaupt nicht realisierte :-) danach kam wieder ne krise ........ und zwar so eine, dass ich mir ernsthaft überlegte, ob ich jetzt nicht ne kleine gehpause einlegen sollte, da der magen sich in der zwischenzeit auch wieder skeptisch ins renngeschehen zurückmeldete :-) tjaaa der Dali und magen probleme ...........WAAAS ! ! ! ! ! ! ! das gibts doch nicht, sagte ich mir .............Oohhhh doch Dali, das gibts sehr wohl :-) und wenn der Dali mal anfängt so still und leise vor sich hin zu murmeln (selbstgespräche), dann ist sowieso irgendwas gross nicht in ordnung :-))

ich lief.... doch mein schritt glich wohl einem blutigen laufanfänger ......oh oh ooohhh war das jetzt mein IM auf den ich mich so viele wochen und monate gefreut hatte und so hart darauf trainiert habe ???? ich sah wie sich all die leute abquälten und am strassenrand einfach liegen blieben und nicht mehr konnten, ich hörte auch immer wieder sirenen der ambulanz, und wusste, da hats wieder einen leidensgenossen von mir erwischt :-( .........und ich litt weiter ! ! ! ! ! ! und immer und immer wieder kamen leute noch von der radstecke an ...... wann die wohl mit dem IM fertigwerden habe ich mich nur gefragt ?????? so bei km 35 angelangt hatte petrus doch ein grosses nachsehen mit uns triathleten :-) und schickte uns hohe wolkenfelder die die immer noch hoch am thron sitzende sonne abdeckte *freufreu* und auf einen schlag hatte ich das gefühl dass es um 10 grad kühler wurde :-)) für mich spielte das keine rolle mehr, aber für die vielen vielen anderen war das die rettung .........ganz bestimmt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

am ende so die letzten 6 km konnte ich sogar wieder etwas schneller machen, und hatte wieder ein ganz akzeptables lauftempo drauf :-) und die letzten 2.5km hatte ich sogar meine beine in die arme genommen und lief bestimmt in einem fast 4 er schnitt (inkl. tunnelblick) dem ziel entgegen :-))) tjaa zuletzt ..... aber dies erfuhr ich erst später durch Uli :-), hatte ich sogar eine rel. gute platzierung erreicht: 83. over all und 10. in der AK :-)) doch der verpatzte marathon mit 3.48 h konnte es ja wohl nicht wirklich sein *ärger*

hmmm mein fazit für den 1. IM Nizza: verdient trotz allem das prädikat GUT ........... auch wenn die organisatoren noch vieles verbessern müssten !!!!!!!! doch wird man halt (meiner meinung nach) durch die schöne radstrecke, das türkisfarbene meer und der sehr schönen location Nizza entschädigt von all denn mühen und qualen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! mal schauen ob Dali das nächste jahr den 2. versuch wagt, um in Nizza mit den elementen und sich einen zufriedeneren einstand macht :-))
euer IRONDALI

(22.07.05) Natürlich war auch Volker "Vollgas" Kron
nach oben
« zurück